1405 NSR | Neubau Sport- und Rehazentrum in Erfurt

Projekt-Id:
1405 NSR
Leistungen:
Architektur, Gesamtplanung
Bauort:
Erfurt
Baujahr:
2017

Das neue Sport- und Rehazentrum stellt eine Symbiose aus einem nachhaltig angelegten Gesundheitsmanagement und einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Gebäudestruktur dar. Im Gebäude sind rehabilitationsrelevante Nutzungen wie Kursräume, Bewegungsbad, medizinische Untersuchungsbereiche, Physiotherapie sowie der gesundheitsorientierte Fitnessbereich unter einem Dach vereint.

Aus diesem Grund stand hier der Anspruch, mit einem auf Nachhaltigkeitsaspekte ausgerichteten Gebäude eine geeignete bauliche Hülle zu schaffen. Denn nur mit einem ökonomisch, ökologisch, soziokulturell/funktionell und technisch optimierten Gebäude wird sich aus Sicht der Betreiber und Nutzer der angestrebte langfristige Erfolg einstellen.
Zur Sicherung dieser genannten Aspekte wurden im Rahmen der Planung die Kriterien der DGNB und des BNB zugrunde gelegt.

Die Planungsleistungen wurden als Gesamtplaner beauftragt, wobei die Abdeckung der Planungsleistungen zum Großteil durch ADOBE erbracht wurde. Zentrales Instrument der Planung war ein BIM-Modell, in welchem auf Teamworkbasis alle Fachplaner ihre Leistung einarbeiten konnten. So war frühzeitig die Möglichkeit der Kollisionsplanung gegeben.

Das Gebäude ist im Passivhausstandard geplant. Durch die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ist jederzeit eine hohe Luftqualität sichergestellt. Jederzeitige Eingriffsmöglichkeiten des Nutzers, wie Raumtemperaturregelung, Eingriff in die automatische Verschattung oder Fensterlüftung sorgen für einen hohen individuellen Komfort.

Da das Gesundheitssystem einem ständigen Wandel der Anforderungen ausgesetzt ist, muss in naher Zukunft darauf baulich reagiert werden können. Konkret wurde hier eine Erweiterung nach Norden eingeplant. Da sich die Erweiterung über das Erdgeschoss des vorhandenen Baukörpers erstrecken wird, sind hier die entsprechenden zu erwartenden Lasten bereits berücksichtigt.

Die Tragstruktur besteht im Wesentlichen aus einem Stahlbetonskelettbau. Die Trennwände in Trockenbauweise stehen auf dem Estrich und lassen so bauliche Veränderungen ohne großen Aufwand zu. Die Fassaden der Obergeschosse verfügen über eine durchgehende Struktur aus Fenstern, welche eine Neustrukturierung der Grundrisse unterstützt.

Die Fassade aus vorgefertigten Holzrahmenbauelementen sowie die leichte Dachkonstruktion erhöhen den regenerativen Anteil des gesamten Gebäudes.

Bei der Vergabe der Bau- und Lieferleistungen wurden insbesondere regionale Partner beauftragt.

Die Außenwände werden in ökologischer Holzrahmenbauweise vorgefertigt und mit Zellulosedämmung ausgedämmt. Das energetische Konzept des Gebäudes orientiert sich an den Standards des Passivhauses.

Zur Beheizung wird das anliegende Fernwärmenetz der Stadt Erfurt genutzt. Weiterhin soll das Gebäude mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und einer Fotovoltaikanlage zur Stromversorgung ausgestattet werden.